Direkt zu:
Informationen zum Corona-Virus
Sprache 

Informationen zum Corona - Virus

Liebe Mitbürgerinnen und –bürger,

in den nachstehenden Kategorien finden Sie alle Informationen zum Corona-Virus, die uns derzeit zur Verfügung stehen.

Ebenfalls finden Sie dort die aktuell geltenden Maßnahmen.

Wir möchten Ihnen mit diesem Informationsangebot einen Überblick über die derzeit geltenden Regelungen und Entwicklungen verschaffen.

Für Rückfragen und Anregungen stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses über E-Mail und Telefon selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Aktuelle Kurzinformationen

Hinweise zu Rathaus und städtischen Einrichtungen

Das Rathaus sowie alle dazugehörigen städtischen Einrichtungen und weitere öffentliche Einrichtungen sind aufgrund der Corona-Epidemie geschlossen. Die jeweiligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können Sie zur Klärung Ihrer Angelegenheit selbstverständlich per E-Mail und/oder telefonisch erreichen. Eine persönliche Vorsprache ist nicht möglich. Nur in absolut unvermeidbaren Fällen über welche einzelfallbezogen zu entscheiden ist, ist eine solche nach Terminvereinbarung möglich. Eine unangekündigte Vorsprache ist in keinem Fall möglich.

Da das Rathaus aufgrund der Sicherheitsmaßnamen zur Verhinderung der Ausbreitung des Corona-Virus geschlossen ist, steht das Bürgerbüro für Anfragen und Informationen zum Melde-, Personalausweis- und Passrecht neben der telefonischen Erreichbarkeit (02761/83-1226, -1227, -1228) auch für Anfragen per E-Mail unter der Adresse buergerbuero@olpe.de und das Standesamt für Anfragen und Informationen zum Personenstandsrecht (Geburten, Eheschließungen, Sterbefälle) ebenfalls telefonisch (02761/83-1212, -1213, -1414) und unter der Adresse standesamt@olpe.de zur Verfügung.

 Zu einzelnen besonderen Einrichtungen finden Sie nachstehend weitergehende Informationen:

  • Veranstaltungen der Kreisstadt Olpe

Alle Veranstaltungen der Kreisstadt Olpe werden verschoben: Alle Veranstaltungen durch die Kreisstadt Olpe sind bis auf Weiteres abgesagt. Derzeit werden Nachholtermine geprüft. Daher halten die Eintrittskarten der Veranstaltungen  vorerst ihre Gültigkeit.

  • Stadtbücherei

Bei allen entliehenen Medien (auch Fernleihen - nicht gemeint ist die Onleihe = Ausleihe von E-Books) verlängern wir bis auf weiteres das Leihfristende. Bitte senden Sie keine Medien mit der Post an uns zurück. Für die Dauer der Schließungszeit fallen keine neuen Säumnisgebühren an. In der Schließungszeit ablaufende Bibliotheksausweise können von uns verlängert werden. Bitte wenden Sie sich dafür per E-Mail oder telefonisch an uns. Unsere digitalen Angebote (= Onleihe) stehen wie gewohnt zur Verfügung.

Der Fernleihverkehr wird bis auf weiteres eingestellt.

  • Flüchtlingssozialarbeit

Für die Belange von Migranten und Personen mit Migrationshintergrund sowie als Ansprechpartner für Asylbewerber steht Ihnen Herr Marcus Wrenger (E-Mail: m.wrenger@olpe.de, Tel.: 02761/831258) bzw. im Vertretungsfall Frau Astrid Kauschke-Gehring (E-Mail: a.kauschke@olpe.de, Tel.: 02761/831245) zur Verfügung. Daneben können Sie sich in Fragen der sozialen Beratung an Frau Lena Halbe vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Olpe (E-Mail: l.halbe@kreis-olpe.de, Tel.: 02761/81131) oder an Frau Martina Zillinger von der Migrationsberatung des Caritasverbandes (E-Mail: m.zillinger@caritas-olpe.de Tel.: 02761/9211517) wenden.

Inbesondere betrifft die Schließung folgende Einrichtungen (die Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit):

  • Stadtbücherei
  • Musikschule
  • Bürgerbüro
  • Freizeitbad Olpe
  • Baubetriebshof der Kreisstadt Olpe
  • Jobcenter des Kreises Olpe - Standort Olpe
  • Olpe Aktiv e.V. und Touristikinformation
  • Standesamt Olpe
  • alle übrigen Ämter der Stadt Olpe (wie Bauaufsicht, Tiefbauamt, Amt für zentrale Gebäudebewirtschaftung, etc.)

Maßnahmen für den Bereich des öffentlichen Lebens

Maßnahmen zur Kontaktreduzierung

  • In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den Personen des eigenen Hausstandes, ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.
  • Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen.
  • Zentrale Stelle für Hilfsangebote und -anfragen eingerichtet. Zu erreichen unter 02761/83-1400 oder unterstuetzung@olpe.de.
  • Geschäften des Einzelhandels für Lebensmittel, Wochenmärkten, Abhol- und Lieferdiensten, Apotheken sowie Geschäften des Großhandels ist bis auf weiteres die Öffnung an Sonn- und Feiertagen von 13.00 bis 18.00 Uhr erlaubt; dies gilt nicht für Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag.
  • Hinweise zur Besucherregelung des Krankenhauses Olpe
  • Schließung aller Verkaufsstellen des Einzelhandels (Ausnahmen: Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Bau- und Gartenbaumärkte, Tierbedarfsmärkte, Großhandel. Dienstleister und Handwerker dürfen ihre Tätigkeit weiterhin ausüben.)
  • Schließung aller Gaststätten, Restaurants, Imbisse sowie sonstiger Schank- und Speiswirtschaften
  • Sperrung aller Spiel- und Bolzplätze
  • Absage aller Osterfeuer im Kreis Olpe
  • Alle öffentlichen Veranstaltungen in Gebäuden der Stadt Olpe (Stadthalle, externe Veranstaltungen in den Schulen, etc.) sind bis auf weiteres abgesagt
  • Alle Kindertagesstätten sind zunächst bis zum 19.04.2020 geschlossen. Nur für bestimmte Personenkreise sind Ausnahmen möglich. Dies richtet sich nach der Leitlinie zur Bestimmung des Personals wichtiger Infrastrukturen.
  • Alle Schulen sind zunächst bis zum 19.04.2020 geschlossen.
  • In Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe sowie in anbieterverantworteten Wohngemeinschaften gilt ein Besuchsverbot.
  • Im gesamten Gebiet des Kreises Olpe sind alle öffentlichen und privaten Veranstaltungen, sowohl in geschlossenen Räumen als auch unter freiem Himmel, untersagt. Ausgenommen hiervon sind notwendige Veranstaltungen, insbesondere solche, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und –vorsorge zu dienen bestimmt sind.
  • Folgende Einrichtungen und Angebote sind zu schließen beziehungsweise einzustellen:
    • alle Speisewirtschaften, Bars, Clubs, Diskotheken, Tanzveranstaltungen, Theater, Kinos und Museen, unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder von Eigentumsverhältnissen,
    • alle Fitness-Studios, Reha-Sporteinrichtungen (außer Einrichtungen, soweit die dort durchgeführten Behandlungen ärztlich zwingend erforderlich sind), sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen (z.B. Freizeitparks, Jugendzentren, Bibliotheken), Schwimmbäder und sogenannte „Spaßbäder“, Saunen,
    • alle Angebote in Volkshochschulen, in Musikschulen, in sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen,
    • Zusammenkünfte in Sportvereinen,
    • Spielhallen,
    • Prostitutionsbetriebe.
  • Zu Einrichtungshäusern und Einkaufszentren, "shopping-malls" oder "factory-outlets" und vergleichbaren Einrichtungen, die mehr als 15 einzelne Geschäftsbetriebe umfassen, ist seit dem 16.03.2020 der Zugang beschränkt und nur unter Auflagen erlaubt. Hier informieren Sie sich bitte bei der jeweiligen Einrichtung, die Sie beabsichtigegn zu besuchen. Der Aufenthalt ist nur zur Deckung des dringenden oder täglichen Bedarfs zu gestatten.
  • Untersagung von Reisebusreisen
  • Untersagung aller Messen, Ausstellungen, Freizeit- und Tierparks sowie Angebote von Freizeitaktivitäten drinnen und draußen, Spezialmärkte und ähnliche Einrichtungen
  • Jeglicher Sportbetrieb auch auf und in privaten sowie öffentlichen Sportanlagen ist zu einzustellen.

Alle vorgenannten Regelungen gelten zunächst bis zum 19.04.2020. Mit weiteren Maßnahmen ist aufgrund der sehr dynamischen Entwicklung der Lage zu rechnen. Bisher gibt es aber noch keine weitergehenden geltenden Regelungen.

Merkblätter, Podcasts und Erklärvideos

Erlasse, Verfügungen und weitere Rechtsgrundlagen

Links und Hotlines

Informationen zu finanziellen Hilfen für Unternehmen und zum Kurzarbeitergeld

Viele - große wie kleine - Unternehmen leiden unter den Einschränkungen die die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus mit sich bringen. Die Bundesregierung hat daher ein Maßnahmenpaket zur Unterstützung und finanziellen Entlastung der Unternehmen in Deutschland auf den Weg gebracht. Hierzu zählen u.a. Kurzarbeitergeld, Stundungen von Steuerzahlungen, Liquiditätshilfen durch KfW- und ERP-Kredite sowie Entschädigungen für Personalkosten bei von Quarantäne betroffenen Beschäftigten.

Die aktuellen Informationen hierzu finden Sie unter den folgendem Links:

Informationen des Bundeswirtschaftministeriums

Informationen des Landeswirtschaftsministeriums

Informationen zum Rettungsschirm des Landes Nordrhein-Westfalen

Soforthilfen für Kleinunternehmen können ab 27.03.2020 vollelektronische beim Land NRW beantragt werden.

Aber nicht nur die Unternehmen sind von den Einschränkungen des Corona-Virus betroffen, sondern insbesondere auch die Arbeitnehmer. Daher finden Sie nachstehend einen Link der Agentur für Arbeit mit den wichtigsten Informationen zum Kurzarbeitergeld:

Informationen zum Kurzarbeitergeld