Direkt zu:
Informationen zum Corona-Virus
Sprache 

14.03.2020

Kindertagesbetreuung - Übergangsregelung für Montag

Im Interesse einer Risikominimierung im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Corona-Virus hat der Kreis Olpe als zuständige Behörde inwzischen zwei sogenannte Allgemeinverfügungen erlassen.

Ausnahmen vom Betreuungsverbot für Eltern im Gesundheitswesen, in der Plfege oder in kritischen Infrastrukturen - Besuchseinschränkungen in Altenheimen zunächst bis zum 19. April

Auf der Homepage der Kreisverwaltung heißt es hierzu:

"Nachdem am Freitag (13. März) die Schließung von Kindergärten, Kindertagespflegstellen (Tagesmütter und Großtagespflegestellen) sowie Schulen ab kommenden Montag, 16.03.2020 durch die zuständigen Ministerien angeordnet wurde, stehen viele Familien vor dem Problem, Kinderbetreuung und Beruf zu vereinbaren und zu organisieren. Während in den Schulen am Montag und Dienstag noch Lehrpersonen zur Betreuung bereitstehen, ist diese Regelung für Kindertageseinrichtungen nicht vorgesehen. 

Um jedoch den Eltern entgegenzukommen, die über das Wochenende nicht in der Lage sind, sich Urlaub für die kommenden Tage zu nehmen oder alternative Betreuungsmöglichkeiten zu finden, hat das Jugendamt des Kreises Olpe entschieden, dass Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen am Montag, 16. März, für diejenigen Kinder geöffnet sind, deren Eltern in der Kürze der Zeit keine Betreuung gefunden haben. 

Unabhängig davon hatte die Landesregierung für jene Eltern eine Ausnahme vom Betreuungsverbot festgelegt, die beispielsweise im Gesundheitswesen, in der Pflege oder in kritischen Infrastrukturen arbeiten."

Allgemeinverfügung des Kreises Olpe zum Betreuungsverbot von Gemeinschaftseinrichtungen (PDF, 1,8 MB)

Besuchseinschränkungen in Altenheimen

"Auch in Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe gelten ab sofort Einschränkungen, die das zuständige Ministerium angewiesen hat. Demnach sind Besuche auf das Notwendigste zu beschränken; je Bewohnerin und Bewohner im Regelfall eine Person je Tag. Die Besuche haben nur noch auf dem Zimmer stattzufinden und sollten nicht länger als eine Stunde dauern. Personen, die sich innerhalb der vergangenen 14 Tage in einem Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr aus einem dieser Gebiete die Einrichtungen nicht betreten. Das gleiche gilt für Kontaktpersonen von bestätigt Infizierten. Diese Einschränkungen gelten zunächst bis zum 19. April."

Allgemeinverfügung des Kreises Olpe über Besuchseinschränkungen (PDF, 1,5 MB)

„Unsere Gesellschaft steht derzeit vor einer großen und ungewohnten Herausforderung“, erklärt Landrat Frank Beckehoff. „Ich bin aber zuversichtlich, dass wir diese schwierige Situation mit Kreativität und Improvisationsgeschick, mit Umsicht und gegenseitiger Rücksichtnahme meistern können.“ 

Aktuelle Informationen rund um das Thema Corona-Virus gibt es auf der Homepage des Kreises Olpe www.kreis-olpe.de.