Direkt zu:
Verwaltung Titel
Sprache 

23.05.2019

Josef Schrage – Ein Olper als einer der Väter des Deutschen Grundgesetzes

Am 23. Mai 1949 stellte der Parlamentarische Rat in Bonn in öffentlicher Sitzung fest, dass das von ihm beschlossene Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutsch-land in Kraft tritt. Die 61 stimmberechtigen Männer und 4 Frauen hatten damit die geltende Verfassung als rechtliche und politische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland geschaffen.

Zu ihnen zählte - neben so bekannten Persönlichkeiten wie Konrad Adenauer - der am 6. Mai 1881 in Olpe geborene und spätere Ehrenbürger der Stadt Olpe Josef Schrage.

Schrage stammte aus einer alteingesessenen, katholischen Familie, die sich in Olpe bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen lässt und war bis zu seiner Amtsenthebung durch die Nazis 1933 Leiter des hiesigen Arbeitsamtes. In dieser für ihn existenzbedrohenden Krise gab ihm ein Bekannter Arbeit in seinem Verlag.

Schon im Mai 1945 wurde Josef Schrage als Bürgermeister der Stadt Olpe eingesetzt und Ende April 1946 zum Landrat des Kreises Olpe berufen. Regionalpolitisch engagierte Schrage sich als Vorsitzender des Beratenden Ausschusses für Westfalen, außerdem zog er in den Düsseldorfer Landtag ein. 1948 wurde er dann vom Landtag als Mitglied des Parlamentarischen Rates nominiert, der das Grundgesetz erarbeitete.

In dessen Präambel heißt es: „Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.“

Josef Schrage steht für den Personenkreis der vor der Jahrhundertwende geborenen Politiker, die noch im Kaiserreich sozialisiert, katholisch geprägt und durch zwei Weltkriege und politische Umbrüche gegangen waren und nun Ihre leidvollen Erfahrungen in die Gestaltung der Demokratie nach dem verlorenen Krieg eingebracht hatten.

1951 wurde Josef Schrage zum Ehrenbürger seiner Heimatstadt ernannt und erhielt 1953 das Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland. Er starb am 27.11.1953 in Olpe.