Direkt zu:
Verwaltung Titel
Sprache 

02.03.2022

Musikschule wird digitaler

Das Thema der Digitalisierung ist nicht erst seit dem Beginn der Corona-Pandemie präsent, hat jedoch im Zuge von Online-Unterricht und Homeschooling noch einmal mehr an Bedeutung gewonnen.

Im Rahmen des Kulturstärkungsfonds stellt die nordrhein-westfälische Landesregierung Mittel in Höhe von über sechs Millionen Euro für den Auf- und Ausbau der digitalen Infrastruktur an öffentlichen Musikschulen zur Verfügung. Auch die städtische Musikschule der Kreisstadt Olpe profitiert von dem Programm und erhält insgesamt ein Budget von knapp 23.000 Euro, das sich aus der zugeteilten Fördersumme und einem Eigenanteil von 20% zusammensetzt. Angeschafft werden Tablets, USB-Mikrofone und Blue­tooth-Boxen.

Die technische Ausstattung unterstützt sowohl das mobile Arbeiten als auch den Unterricht vor Ort in der Musikschule. So wird Distanzunterricht ermöglicht, wenn die Stunden aufgrund höherer Gewalt bzw. pandemischer Lagen nicht in Präsenz durchgeführt werden können. Eine noch größere Rolle spielt jedoch der fachliche Einsatz der Geräte, beispielsweise um die eigene Leistung anhand von Ton- und Bildaufnahmen zu dokumentieren und zu überprüfen oder Haltungsfragen am Instrument zu besprechen. Darüber hinaus können Youtube-Videos zum Üben oder zur Recherche herangezogen, Noten digital eingesetzt und vervielfältigt sowie diverse Apps verwendet werden, die den Musikschülerinnen und –schülern unter anderem beim Erlernen und Kontrollieren von Intonation oder Rhythmus Hilfestellung bieten. Um kontinuierlichen Unterricht zu gewährleisten und das Angebot der Musikschule zeitgemäß auszubauen, sind auch Weiterbildungsmaßnahmen zu den digitalen Medien für das Lehrpersonal geplant.

Jörg Klüser, Leiter der Musikschule der Kreisstadt Olpe: „Die Musikschulen waren lange Zeit aus dem Fokus geraten, doch im Zuge der digitalen Entwicklung der Schulen, wurde auch der musikalischen Förderung wieder mehr Aufmerksamkeit gewidmet. Mit Hilfe der bereitgestellten Fördermittel können wir als Musikschule unser etwas verstaubtes Image weiter ablegen, wofür ich sehr dankbar bin. Es ist wichtig, den Unterricht zeitgemäß zu gestalten und der Digitalisierung Raum zu geben. Letztendlich geht jedoch nichts über den Live-Auftritt vor Publikum und so freue ich mich umso mehr darüber, dass wir nach längerer Pause nun wieder Veranstaltungen planen können.“

Den Auftakt bildet am 7. Mai der „Tag der offenen Tür“ der Musikschule Olpe, zu dem in Kürze weitere Informationen folgen. Direkt im Anschluss geht es am 8. Mai weiter mit einem Konzert des Kinderorchesters NRW in der Olper Stadthalle. Zwei Wochen später, am 22. Mai, findet im Kreishaus ein Konzert der Musikschullehrenden als Matinee statt.