Direkt zu:
Verwaltung Titel
Sprache 

02.10.2020

Sondern am Biggesee ist NRW-Wanderbahnhof des Jahres 2020

Dr. Dirk Günnewig, Abteilungsleiter Mobilität, Digitalisierung und Vernetzung im Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, übergab die Auszeichnung an Bürgermeister Peter Weber.

Der Wettbewerb im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative mobil.nrw, in der sich das Verkehrsministerium, die Verbünde und Zweckverbände sowie die Verkehrsunternehmen aus Nordrhein-Westfalen zusammengeschlossen haben, kürt somit bereits seinen zehnten Sieger. Dr. Dirk Günnewig, Abteilungsleiter Mobilität, Digitalisierung und Vernetzung im Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, überreichte die begehrte Plakette stellvertretend dem Bürgermeister der Stadt Olpe, Peter Weber. Der Bahnhof am Biggesee überzeugte die Expertenjury vor allem auch durch seine herausgehobene touristische Lage: Sondern verfügt über den einzigen Seebahnhof in Nordrhein-Westfalen. Unmittelbar am Sandstrand gelegen, ist die 2018 fertig modernisierte Station idealer Ausgangspunkt für Wander- und Radwander-Touren rund um den Bigge- und den Listersee. Die umfassende Neugestaltung des Seeufers Sondern ist ein Kernprojekt des Strukturförderungsprogramms „Regionale 2013“. Vor der Modernisierung trennten die Schienen des Bahnhofs den Ort vom Seeufer. Es galt also, mit der Modernisierung die Barrierewirkung des Gleises zu minimieren, den Ort mit dem See zu verbinden und damit die Aufenthaltsqualität für Anwohner und Besucher deutlich zu erhöhen. Eine Außengastronomie rundet heute das attraktive Erscheinungsbild des Bahnhofs ab. Ein Spielplatz und die sanierten Sanitäranlagen sind stets geöffnet. Gäste, die mit E-Bikes anreisen, finden gut ausgerüstete Fahrradabstellplätze mit Ladestation vor. Am Bahnhof Sondern ist ein direkter Umstieg zwischen den Zügen der Biggetalbahn und Schiffen der Personenschifffahrt Biggesee möglich. Rund um den Bahnhof bieten sich zahlreiche Wassersportmöglichkeiten wie Bootsfahrten, Surfen oder Wanderungen zum Beispiel auf dem Franz-Hitze-Pfad an.

Die Bahnstrecke der Biggetalbahn von Finnentrop über Attendorn nach Olpe ist eine 24 Kilometer lange, eingleisige, nicht elektrifizierte Nebenbahn im Tal der Bigge im südlichen Sauerland. Sie wird im Schienenpersonennahverkehr vom Biggesee-Express im Stundentakt befahren und führt vorbei an malerischen Landschaften und durch endlose Waldgebiete. Lobende Worte zum NRW-Wanderbahnhof des Jahres 2020 fand Dr. Dirk Günnewig, der die Vorteile der Nutzung des ÖPNV auch und gerade zu touristischen Zielen herausstellte und die besondere Lage des Bahnhofs im südlichen Sauerland am Biggesee hervorhob. Nach dem feierlichen Akt lud Manuel Andrack, prominenter Wanderautor und Pate der Aktion, die anwesenden Gäste einschließlich Minister zur Wandertour – so konnte sich die Gruppe selbst von den Vorzügen des Wanderbahnhofs 2020 und seines Umfeldes überzeugen. Die gut fünf Kilometer lange Tour führte über Teile des Franz-Hitze-Pilger- und Erlebnispfads mit Ausblicken auf die Seenlandschaften zurück zum Bahnhof Sondern. Bereits seit 2010 vergibt die Gemeinschaftsinitiative mobil.nrw die Auszeichnung „NRWWanderbahnhof". Eine Jury, bestehend aus Vertretern des Ministeriums für Verkehr des Landes, der Verkehrsverbünde und -unternehmen sowie Wanderexperte Manuel Andrack wählt dabei aus verschiedenen Vorschlägen eine Station aus, die sich vor allem durch ihre exponierte Lage entlang von spannenden Wanderrouten sowie durch eine gute Nahverkehrsanbindung auszeichnet. Neben Sondern erhielten folgende Bahnhöfe die Auszeichnung: Overath (2019), Winterberg (2018), Werdohl (2016), Soest (2015), Schladern (2014), Billerbeck (2013), Lennestadt-Altenhundem (2012), Heimbach (2011) und Iserlohn (2010).


Stimmen zur Verleihung

Dr. Dirk Günnewig:
„Der Bahnhof Sondern hat aufgrund seiner Lage am Biggesee und der hervorragend gelungenen Modernisierung die Auszeichnung verdient. Er ist bestens an den nordrhein-westfälischen Nahverkehr angebunden, es gibt schon lange attraktive Ticketangebote vor allem für Familien und kleine Gruppen. Sondern wird somit genau wie die anderen neun Wanderbahnhöfe viele Menschen dazu bringen, die guten Angebote im ÖPNV zu nutzen. Seit nunmehr zehn Jahren vergeben wir die Auszeichnung zum NRW-Wanderbahnhof in die unterschiedlichsten Regionen des Landes und zeigen damit, dass der ÖPNV eine spannende Alternative ist, um komfortabel, zu einem guten Preis und verlässlich zum Wanderziel zu gelangen.“

Peter Weber:
„Es freut uns sehr, dass unser kleiner beschaulicher Bahnhof Sondern in diesem Jahr die Auszeichnung zum „NRW-Wanderbahnhof“ erhalten hat. Wir blicken auf eine bewegte Geschichte zurück, denn Sondern bekam seinen ersten Bahnhof 1875, als die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft den Abschnitt von Attendorn nach Olpe eröffnete. Durch das  Staudammprojekt Bigge war eine Neutrassierung der Bahnstrecke notwendig. Der alte Bahnhof Sondern musste deshalb auf ein höheres Niveau verlegt werden. Den heutigen Bahnhof und das modernisierte Umfeld in dieser Pracht zu sehen, erfüllt uns Olper mit Stolz.“

Manuel Andrack:
„Es ist immer wieder aufregend, einen Wanderbahnhof zu küren – so lernt man stets aufs Neue tolle Ecken im Land kennen, die zum abwechslungsreichen Wandern einladen und auch mit Bus und Bahn gut erreichbar sind. Wie heißt es so schön: ‚Wenn ich den See seh, brauch ich kein Meer mehr‘. Und Bigge- und Listersee leuchten wirklich wie blaue Edelsteine in der Landschaft des Ebbegebirges im herrlichen Naturpark Sauerland-Rothaargebirge.“