Direkt zu:
Sauerland
Sprache 

Zusatzinformationen

BiggeLand beschließt drei neue LEADER- Projekte

LEADER- Region BiggeLand drei neue Projekte mit einer Fördersumme von mehr als 300.000€ beschlossen

Erholen und aktiv sein – das wird bald in Gerlingen auf einem rund zwei Kilometer langen Rundweg möglich sein. Highlight ist dabei der Pumptrack. In Ihrer LAG- Sitzung am Mittwoch Abend (05.12.) hat die LEADER- Region BiggeLand drei neue Projekte mit einer Fördersumme von mehr als 300.000€ beschlossen.

Der Pumptrack soll alle Altersgruppen vom Kleinkind bis zum Erwachsenen ansprechen – denn dank des Bodenbelags aus Asphalt kann der Rundkurs sowohl mit Fahrrädern, Scootern, Skateboards als auch mit Inlineskates, Laufrädern, Bobbycars & Co. befahren werden. Ein weiteres innovatives „Highlight im Highlight“ ist die Integration einer NFC- Spule (Near Field Communication). Dadurch können Nutzer des Pumptracks ihre gefahrenen Zeiten mit dem Smartphone aufzeichnen.

Thematisch ergänzt wird der Pumptrack durch einzelne Fitness- und Spielelemente, die auf dem Rundweg entlang einer ehemaligen Bahntrasse und des Flusses Bigge implementiert werden. Infoschilder erklären die jeweiligen Übungen. Zudem soll ein 3D- Zebrastreifen als verkehrsberuhigendes Element integriert werden. Für die anschließende Erholung berücksichtigt das Konzept verschiedene „Aufenthalts- und Kommunikationsorte“ mit Sitzgelegenheiten, so dass auch ältere Menschen die Möglichkeit haben, den Rundweg zu nutzen.

Das Konzept wurde zusammen mit Gerlinger Bürgern in zwei öffentlichen Planungsworkshops erarbeitet, an denen sich auch besonders viele Kinder und Jugendliche beteiligt hatten. Durch die Einbindung der Bevölkerung erhofft sich die Gemeinde Wenden als Projektträgerin eine nachhaltige Nutzung und hohe Wertschätzung des „aktiven Erholungspfads“. Unterstützt wird das Projekt, das in 2019 umgesetzt werden soll, vom kürzlich gegründeten Verein für Dorfgemeinschaftsaufgaben Gerlingen. Von den geplanten Gesamtkosten von ca. 384.000€ sollen etwa 250.000€ über das LEADER- Programm gefördert werden.

Smart Data statt Big Data für die „Gesundheit“ im BiggeLand

Ein völlig neuer Ansatz soll künftig Erkenntnisse darüber geben, welche „Rezepte“ für eine bessere Gesundheitsversorgung vor Ort künftig ausgestellt werden könnten. Im Klartext: Das für 2019 geplante Projekt beinhaltet eine qualitative Studie mit dem Ziel, Möglichkeiten aufzuzeigen, wie mittel- und langfristig eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung sichergestellt werden kann. Zu diesem Thema gibt es bereits viele Daten und Statistiken. Das Projekt setzt aber laut Projektträger beim „Blick von Oben“ an, denn es betrachtet die gesamte Versorgungsstruktur. Es gleicht Annahmen von Experten aus der Gesundheitsversorgung mit den Annahmen der Bürger und den anderen Akteuren in der gesundheitlichen Versorgung ab. Möglich wird dies durch eine besondere Befragungsmethode namens „storylytics“, die nicht „Big Data“, sondern „Smart Data“ liefern soll. Die Befragten knüpfen dabei selbst Zusammenhänge und liefern Bewertungen, die durch übliche Rohdaten bisher nicht zu erfassen waren. Den Befragten – darunter zum Beispiel niedergelassene Ärzte, Bürger, Arbeitgeber sowie Vertreter von Apotheken, Rettungsdiensten, Kirchen, Vereinen sowie Therapeuten- und Pflegeberufen und regionaler Krankenhäuser – werden dabei nicht viele einzelne Fragen gestellt, sondern sie werden zu Erzählern und geben viel Subjektives von sich.

Am Ende soll die rd. 84.000€ teure Studie Empfehlungen und Erfolg versprechende Entwicklungswege für eine zukunftsfähige medizinische Versorgung aufzeigen. Aus dem LEADER- Fördertopf des BiggeLands kommen dafür knapp 55.000€.

Kunst mit Tischen in der Natur: KuLTische

Was haben Religion, Kultur, Mahlzeiten, Wanderwege und Tische gemeinsam? Sie werden alle vereint im Projekt „KuLTische“ des Vereins Drolshagen Initiativ e.V. Entlang des Wanderwegs „KulTour“, der seit diesem Jahr zu den schönsten Deutschlands zählt, werden in 2019 zwei künstlerisch gestaltete Steintische mit je fünf Sitzsteinen aufgestellt. Die Projektträger wollen damit auf die in der Region verwurzelten christlichen Traditionen erinnern. An den geplanten Standorten der beiden Tische führte damals zum Beispiel die Fronleichnamsprozession des Dorfes Dumicke vorbei.

Einer der Tische verweist mit seinem Symbol des Fisches auf die christlichen Wurzeln der Region – der Tisch als Ort des gemeinsamen Essens ist ein wesentliches Element in der Bibel und ist kulturübergreifendes Symbol für Gemeinschaft und Gastfreundschaft. Der zweite Tisch zeigt die Spiegelung des Himmels in einer mit (Regen-) Wasser gefüllten Ellipse – und soll symbolisieren, dass der Himmel für alle Menschen der gleiche ist.

Informationstafeln mit QR- Codes liefern interessante Geschichten über die Gastfreundschaft der Christen und anderer Kulturen. Professionelle Unterstützung erhält das Projekt von Professor Hubertus Halbfas, Theologiewissenschaftler und Buchautor aus Drolshagen.

Die Verantwortlichen hoffen, dass viele Menschen durch den Wanderweg KulTour auf die Tische aufmerksam werden und einen Zwischenstopp einlegen. Projektkosten: Rd. 12.300€, ca. 8.000€ davon sollen aus dem LEADER- Fördertopf kommen.

Nähere Informationen zur LEADER- Region BiggeLand und ihrem Entscheidungsgremium, der Lokalen Aktions- Gruppe (LAG), finden Sie unter www.leader-biggeland.de!

BiggeLand - Echt.Zukunft