Direkt zu:
Ti_Wirtschaft
Sprache 

Zusatzinformationen

Olpe ist reif für »Neue Arbeit«

„OFFICE & FRIENDS“ eröffnet im Juli ersten Coworking Space im Technologiepark Olper Hütte

Was in den Weltmetropolen längst geht, ist bald auch in Olpe möglich. Im Juni eröffnet der erste Coworking Space von „OFFICE & FRIENDS“ im Technologiepark Olper Hütte. Start-Ups, Freelancer, Unternehmer, Selbstständige – sie alle können sich dort einen flexiblen, modernen Arbeitsplatz auf Zeit mieten. Olpes Wirtschaftsförderer Markus Bröcher und Torsten Kaufmann sowie Bürgermeister Peter Weber erhoffen sich durch die von ihnen unterstützte Ansiedlung eine weitere Standortstärkung – und neue Impulse für die heimische Wirtschaft.

Kim und Frank Höhne, die Gründer von „OFFICE & FRIENDS“, sind sicher, dass Olpe mehr als reif sei für die Idee der Neuen Arbeit. „In Südwestfalen sitzen mehr als 140 industrielle Weltmarktführer, die alle die Themen New Work und den damit einhergehenden Kulturwandel, die digitale Transformation und Investitionen in Ideen aus der Start-up-Szene auf der Agenda haben sollten.“ Die Räume von „OFFICE & FRIENDS“ sind der erste Step, doch bei Coworking und Neuer Arbeit geht es um viel mehr. „Wir sehen uns als Heimat einer Szene, die bei uns gerade langsam heranwächst und auch dringend gebraucht wird“, so Kim Höhne.

Das Potenzial, das in den offenen, kooperativen Bürogemeinschaften liegt, hat das Iserlohner Unternehmerpaar erkannt, als es selbst Probleme hatte, Fachkräfte dauerhaft für die eigene Region zu begeistern. Sie suchten in den Metropolen Berlin oder München nach neuen Ideen – und waren von der positiven Arbeitsatmosphäre in den dortigen Spaces begeistert.

Das erste „OFFICE & FRIENDS“-Coworking Space in Iserlohn wurde schnell angenommen. Dort treffen sich Projektteams, Start-Ups, Kreative aber auch Unternehmer und Politiker, um in den sehr offenen, modernen, zugleich aber schon fast wohnlichen Räumen zu arbeiten. Mal bilden sich Synergien, mal bleibt man für sich, mal bekommt man neue Impulse - oder man grillt einfach abends auf der Terrasse zusammen. „Alles geht, nichts muss“, lacht Frank Höhne, der zusammen mit seiner Frau, noch viel vorhat. Nach der Standorteröffnung in Olpe geht es weiter. Iserlohn wird vergrößert, weitere Coworking Spaces sind bereits in Planung. „Wir wollen unsere Region Südwestfalen damit stärken, denn letztlich profitieren alle am Markt beteiligten davon“, so Frank Höhne.

Kim Höhne warnt: „Wir dürfen den Anschluss nicht verlieren und müssen gemeinsam jungen Fachkräften vor Ort Gründe liefern, hier zu bleiben.“ Deshalb sei „OFFICE & FRIENDS“ auch immer auf der Suche nach guten Kooperationspartnern und nach Machern, die ähnliche Ideen verfolgten.

„Olpe ist bereits stark unterwegs“, sagt Frank Höhne und meint damit die vorausschauende Städteplanung, der zukunftszugewandte Rathausneubau und die Neugestaltung des Rathausumfeldes genauso wie das groß angelegte Investitionsprojekt von Christof Gerhard, der das Industriegebiet Olper Hütte damit schon innerhalb kurzer Zeit zum modernen „Bigge Valley“ gemacht hat. Beim Bau seiner Objekte ist es selbstverständlich, nachhaltig zu agieren. So setzt Gerhard auf nachwachsende Rohstoffe (massiver Holzbau), es werden nur natürliche Wärmedämmstoffe verwendet, kein Styropor oder PVC wird eingesetzt und eine Solaranlage dient zur Heißwasseraufbereitung. „Wir sind stolz“, so Höhne, „dass wir jetzt auch dabei sind.“

Denn „OFFICE & FRIENDS“ hat große Ziele. „Unsere Vision ist es, Südwestfalen zum Magneten für qualifizierte Fachkräfte und eine Coworking-Community zu machen.“ Unter dem Dach von „OFFICE & FRIENDS“  wolle man einen Nährboden für ein Ökosystem legen, „dass nachhaltig Schnittstellen schafft zwischen den hiesigen Unternehmen der Weltmarktspitze und einer echt geilen Szene der Neuen Arbeit.“