Direkt zu:
Verwaltung Titel
Sprache 

Informationen zum Corona-Virus

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in den nachstehenden Kategorien finden Sie alle Informationen zum Corona-Virus, die uns derzeit zur Verfügung stehen.

Ebenfalls finden Sie dort die aktuell geltenden Maßnahmen.

Wir möchten Ihnen mit diesem Informationsangebot einen Überblick über die geltenden Regelungen und Entwicklungen verschaffen.

Für Rückfragen und Anregungen stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses über E-Mail und Telefon selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Aktuelle Kurzinformationen

Am Montag, 02. November 2020, ist eine Neufassung der Coronaschutzverordnung in Kraft getreten.

Mit der neuen Verordnung wird unter anderem die wichtige AHA-Regel (Abstand – Hygiene – Alltagsmaske) nochmals deutlicher formuliert und deren Geltungsbereiche einheitlicher festgelegt. So gilt grundsätzlich in allen Gebäuden mit Kunden- und Besucherverkehr eine Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske. Eine weitere wichtige Botschaft der neuen Verordnung lautet: Um die Infektionswelle zu brechen, müssen im November alle nicht auf Schule und Ausbildung sowie Beruf bezogenen Kontakte soweit wie möglich reduziert werden.
 
Konkret heißt das:

  • Treffen im öffentlichen Raum sind nur noch mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet. Mehr als zehn Personen sind aber auch in diesen Fällen nicht erlaubt. 
  • Für den privaten Bereich gilt nach wie vor die dringende Empfehlung, Kontakte mit haushaltsfremden Personen gänzlich zu meiden und dort, wo das nicht möglich ist, die AHA-Regel zu achten.
  • Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind untersagt. Übernachtungen im Rahmen von Reisen, die vor dem 29. Oktober angetreten worden sind, sind hiervon nicht betroffen. Reisebusreisen und sonstige Gruppenreisen mit Bussen zu touristischen Zwecken sind unzulässig.
  • Gastronomische Betriebe sind zu schließen. Ausgenommen ist die Lieferung oder Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.
  • Alle Veranstaltungen, die der Unterhaltung und Freizeitgestaltung dienen, sind abzusagen.
  • Zu schließen sind:
    • Theater, Opern, Konzerthäuser, und ähnliche Einrichtungen
    • Messen, Ausstellungen, Jahrmärkte, Trödelmärkte
    • Kinos, Freizeitparks, zoologische Gärten und Tierparks und andere Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen)
    • Spielhallen und –banken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen
    • Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen unter Ausnahme des Individualsports im Freien
    • Schwimm- und Spaßbäder, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen
    • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtunge
  • Untersagt sind zudem körpernahe Dienstleistungen mit Ausnahme des Friseurhandwerks und der Fußpflege sowie medizinisch notwendiger Behandlungen, zum Beispiel Physiotherapien.

Link zur aktuellen Coronaschutzverordnung

Internetseite des Landes NRW: Antworten auf Fragen

Hinweise zu Rathaus und städtischen Einrichtungen

Zum Aufsuchen des Rathauses gelten für Bürgerinnen und Bürger folgende Regelungen:

  • Soweit möglich sollen Rücksprachen oder Antragstellungen telefonisch oder per Email erfolgen, um persönliche Kontakte zu reduzieren.
  • Ein persönliches Gespräch mit dem jeweils zuständigen Sachbearbeiter ist ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung möglich (Tel.: 02761/83-0). In allen Angelegenheiten des Bürgerbüros ist keine Terminvereinbarung notwendig. Bitte nutzen Sie für Ihr Anliegen den separaten Eingang des Bürgerbüros. Selbstverständlich ist auch eine Terminabstimmung per Telefon oder Mail mit dem jeweiligen Sachbearbeiter möglich.
  • Der Zugang erfolgt – mit Ausnahme des Bürgerbüros und der Stadtbücherei – über den Haupteingang an der Franziskanerstraße. Nach Betreten des Eingangsbereichs wird dort der persönliche Kontakt zum zuständigen Sachbearbeiter vermittelt, welcher Sie dann persönlich dort abholt.
  • In allen Gesprächssituationen ist ein Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten. Ist dies nicht möglich, ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.
  • Sämtliche Besucherinnen und Besucher werden am Haupteingang in einer Besucherliste erfasst.

Besondere Hinweise für den Bereich der Stadtbücherei:

  • Der Zugang erfolgt über den bekannten Eingang der Stadtbücherei.
  • Die maximale Besucheranzahl wird auf 10 Personen gleichzeitig festgelegt.
  • Ein längerer Aufenthalt in der Bücherei zum Lernen oder Arbeiten ist nicht möglich. Das Angebot beschränkt sich auf die Ausleihe und Rückgabe von Medien.
  • Der Zugang wird nur mit Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gestattet.

An Samstagen bleiben sämtliche Dienststellen bis auf weiteres geschlossen.

Die vorstehenden Regelungen gelten nicht für den Bereich der Musikschule. Bei diesen Bereich betreffenden Änderungen werden wir die Eltern sowie Schülerinnen und Schüler unverzüglich besonders informieren.

  • Flüchtlingssozialarbeit

Für die Belange von Migranten und Personen mit Migrationshintergrund sowie als Ansprechpartner für Asylbewerber steht Ihnen Herr Marcus Wrenger (E-Mail: m.wrenger@olpe.de, Tel.: 02761/831258) bzw. im Vertretungsfall Frau Saskia Kerl (E-Mail: s.kerl@olpe.de, Tel.: 02761/831238) zur Verfügung. Daneben können Sie sich in Fragen der sozialen Beratung an Frau Lena Halbe vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Olpe (E-Mail: l.halbe@kreis-olpe.de, Tel.: 02761/81131) oder an Frau Martina Zillinger von der Migrationsberatung des Caritasverbandes (E-Mail: m.zillinger@caritas-olpe.de Tel.: 02761/9211517) wenden.

Maßnahmen für den Bereich des öffentlichen Lebens

Mit der neuen Verordnung wird unter anderem die wichtige AHA-Regel (Abstand – Hygiene – Alltagsmaske) nochmals deutlicher formuliert und deren Geltungsbereiche einheitlicher festgelegt. So gilt grundsätzlich in allen Gebäuden mit Kunden- und Besucherverkehr eine Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske. Eine weitere wichtige Botschaft der neuen Verordnung lautet: Um die Infektionswelle zu brechen, müssen im November alle nicht auf Schule und Ausbildung sowie Beruf bezogenen Kontakte soweit wie möglich reduziert werden.
 
Konkret heißt das:

  • Treffen im öffentlichen Raum sind nur noch mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet. Mehr als zehn Personen sind aber auch in diesen Fällen nicht erlaubt. 
  • Für den privaten Bereich gilt nach wie vor die dringende Empfehlung, Kontakte mit haushaltsfremden Personen gänzlich zu meiden und dort, wo das nicht möglich ist, die AHA-Regel zu achten.
  • Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind untersagt. Übernachtungen im Rahmen von Reisen, die vor dem 29. Oktober angetreten worden sind, sind hiervon nicht betroffen. Reisebusreisen und sonstige Gruppenreisen mit Bussen zu touristischen Zwecken sind unzulässig.
  • Gastronomische Betriebe sind zu schließen. Ausgenommen ist die Lieferung oder Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.
  • Alle Veranstaltungen, die der Unterhaltung und Freizeitgestaltung dienen, sind abzusagen.
  • Zu schließen sind:
    • Theater, Opern, Konzerthäuser, und ähnliche Einrichtungen
    • Messen, Ausstellungen, Jahrmärkte, Trödelmärkte
    • Kinos, Freizeitparks, zoologische Gärten und Tierparks und andere Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen)
    • Spielhallen und –banken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen
    • Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen unter Ausnahme des Individualsports im Freien
    • Schwimm- und Spaßbäder, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen
    • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtunge
  • Untersagt sind zudem körpernahe Dienstleistungen mit Ausnahme des Friseurhandwerks und der Fußpflege sowie medizinisch notwendiger Behandlungen, zum Beispiel Physiotherapien.

Merkblätter, Podcasts und Erklärvideos

Erlasse, Verfügungen und weitere Rechtsgrundlagen

Links und Hotlines

Informationen zu finanziellen Hilfen für Unternehmen und zum Kurzarbeitergeld

Viele - große wie kleine - Unternehmen leiden unter den Einschränkungen die die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus mit sich bringen. Die Bundesregierung hat daher ein Maßnahmenpaket zur Unterstützung und finanziellen Entlastung der Unternehmen in Deutschland auf den Weg gebracht. Hierzu zählen u.a. Kurzarbeitergeld, Stundungen von Steuerzahlungen, Liquiditätshilfen durch KfW- und ERP-Kredite sowie Entschädigungen für Personalkosten bei von Quarantäne betroffenen Beschäftigten.

Die aktuellen Informationen hierzu finden Sie unter den folgendem Links:

Informationen des Bundeswirtschaftministeriums

Informationen des Landeswirtschaftsministeriums

Informationen der Wirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.INVEST

Aber nicht nur die Unternehmen sind von den Einschränkungen des Corona-Virus betroffen, sondern insbesondere auch die Arbeitnehmer. Daher finden Sie nachstehend einen Link der Agentur für Arbeit mit den wichtigsten Informationen zum Kurzarbeitergeld:

Informationen zum Kurzarbeitergeld