Direkt zu:
Verwaltung Titel
Sprache 

06.02.2017

Stadt sucht Wohnraum

Anerkannte Flüchtlinge werden der Stadt Olpe zugewiesen.

Ende 2016 ist die Verordnung des Landes Nordrhein-Westfalen zur Regelung des Wohnsitzes für anerkannte Flüchtlinge und Inhaberinnen und Inhaber bestimmter humanitärer Aufenthaltstitel nach dem Aufenthaltsgesetz (Ausländer-Wohnsitzregelungsverordnung – AwoV) in Kraft getreten.

Nach dieser Verordnung kann anerkannten Asylbewerbern bzw. Flüchtlingen mit einem bestimmten Schutzstatus eine Kommune als bestimmter Wohnort zugewiesen werden.

Die Stadt Olpe ist zwischenzeitlich durch die Bezirksregierung in Arnsberg darüber informiert worden, dass sie – wie viele andere Kommunen im ländlichen Bereich auch – zu den Städten gehört, die bisher unterdurchschnittlich viele anerkannte Asylbewerber beherbergt. Es ist daher davon auszugehen, dass in den kommenden Wochen und Monaten anerkannte Asylbewerber und Flüchtlinge mit sicherem Aufenthaltsstatus nach Olpe zugewiesen werden. Es handelt sich hierbei also ausschließlich um Menschen, die dauerhaft in Deutschland bleiben dürfen und in Olpe integriert werden sollen. Aus diesem Grund ist es gewünscht, dass diese Zuwanderer möglichst nicht in städtischen Not- oder Gemeinschaftsunterkünften untergebracht werden, sondern auf dem freien Wohnungsmarkt eine Unterkunft finden.

Bürgermeister Peter Weber bittet daher alle Olper Bürger, die eine Unterkunft anbieten könnten und bereit sind, einem anerkannten Flüchtling ein Heim anzubieten, sich mit der Flüchtlingskoordinatorin der Stadt Olpe, Judith Schulte, Tel. (0 27 61) 83 19 12, E-Mail: j.schulte@olpe.de, in Verbindung zu setzen.